Mikroskopieren im großen Stil

Neubau für Mikroskopisches Grossgerät

Forschung | Für das neue mikroskopische Großgerät, ein analytisches Transmissionselektronenmikroskop, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln im  TEM-Gebäude 58 sind besondere Aufstellbedingungen zu erfüllen:  Schwingungsfreiheit, stabile Versuchskonditionen  und die Vermeidung von Störeinflüssen. Dies wird unter anderem durch die 1,50m starke massive Bodenplatte für das gesamte Gebäude gewährleistet. Die Umfassungswände des Mikroskopraums sind als massive „Haus in Haus“-Konstruktion mit akustisch wirksamen Wand- und Deckenbekleidungen, ohne Außentüren und -fenster, mit peripherer Anlagen- und Steuerungstechnik ausgeführt. Davor befindet sich der natürlich belichtete Operatorraum mit vier Arbeitsplätzen, die Vorzone zum Versuchs- und zum TEM-Technikraum auf der Nordseite. Der südlich liegende Eingangsbereich mit Windfang erschließt neben dem Operatorraum auch den Multifunktionsraum und das barrierefreie WC.

Die zur Versorgung des Gebäudes dienenden Räume (Brandmeldeanlage / Sicherheitsbeleuchtung, Elektrotechnik, Lüftung / Kühlung) befinden sich in einem separaten östlichen Technik-Gebäudeteil, der zur störungsfreien Wartung nur von außen zugänglich ist. Der Zugang, die „Technikloggia“ erhält eine offene Holz-Lamellenkonstruktion als seitlichen Abschluss und Witterungsschutz. Die Fassaden des Gebäudes sind hinterlüftete mehrschalige Wandkonstruktionen mit Aluminium-Verbundplatten. Die Dachfläche wird als Gründach ausgeführt.

 

 

 
Bauherr: Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)
Projektstandort: Linder Höhe, 51147 Köln
Planungszeit: 06.2020 - 02.2021
BRI / BGF: 2.091 m³/ 425 m²
Leistung hmp: Generalplanung, LPH 2+3, teilweise 6