Freizeitstätte Garath in Düsseldorf

Zukunftsweisendes Bürger- und Kulturhaus

Kultur | Die Freizeitstätte Garath, errichtet 1975 und geplant von Dipl.-Ing. Architekt Olaf Jacobsen, soll als zukunftsweisendes und attraktives Bürger- und Kulturhaus des Düsseldorfer Südens wahrgenommen werden. Es soll der Stärkung der Kommunikation und Transparenz im Stadtteil dienen, bürgerschaftliches Engagement, Initiativen, Beteiligungen und Freizeitpotenziale fordern und fördern. Die Außenwirkung der Freizeitstätte wird über eine beleuchtbare Glasfassade mit LED-Laufschriftband und deutlich strukturierten Zugängen erhöht. Es entsteht ein zeitgemäßer Büro- und Empfangsbereich mit modernisierter Cafeteria. Einzelne Räume sollen für neue Nutzungsmöglichkeiten überarbeitet werden. Im Zuge der Sanierung und Modernisierung werden unter anderem über Maueröffnungen und den umfangreichen Einsatz von Glas neue Sichtbeziehungen im Gebäude geschaffen und die natürliche Belichtung erhöht. Falttüranlagen in der Cafeteria und der Bühnenrückwand öffnen das Gebäude bei Bedarf nach außen. Der teilweise überdachte und mit Schattierungslamellen ausgestattete Innenhof bietet einen barrierefreien Zugang zum Veranstaltungssaal. Mit unterfahrbaren Theken, taktilem Leitsystem und einem Aufzug sind die öffentlichen Bereiche der Freizeitstätte barrierefrei zugänglich. Die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen werden im laufenden Betrieb in zwei Bauabschnitten ausgeführt.

 

 

 
Bauherr: Stadtverwaltung Düsseldorf
Projektstandort: Fritz-Erler-Str. 21, 40595 Düsseldorf
Planungs-/ Bauzeit: 12.2018 - 04.2020 / 05.2020 - 11.2022
NUF: 3.113 m²
Kosten: 4,99 Mio. € brutto (inkl. NK)   
Leistung hmp: Architektenleistungen LPH 1-9