Dreikönigsgymnasium Köln

Generalinstandsetzung, Neubau und Aufstockung

Bildung | Seit dem Sommer ist das Dreikönigsgymnasium leergezogen. Während der Bauphase findet der Schulbetrieb in einer etwa 800 m entfernten Container-Interimslösung  statt. Die Entkernungsarbeiten sind in vollem Gange. Unter aufwenigen Schutzmaßnahmen nach dem Schwarz-Weiß-Prinzip werden die meist schadstoffbelasteten Räume und die Fassade des Gebäudes bis auf den Rohbau zurückgebaut.

Das Dreikönigsgymnasium der Stadt Köln ist Unterrichtsort für 405 Schüler der Sekundarstufe I mit offener Ganztagsbetreuung und für 315 Schüler der

Sekundarstufe II. Das gesamte Gebäude wird instand gesetzt und erhält Erweiterungsneubauten für Ganztagesbereiche mit Küche, Mensa, Aufenthaltsräumen und Verwaltung. Die Fassade im Passivhausstandard soll in Materialität und Farbgebung die Turnhalle, die Erweiterungsbauten und die sanierten Bestandsbauten zu einem erkennbaren Ensemble zusammenfassen. Im Innern wird die bestehende Flurschule nach aktuellen pädagogischem Konzept zu einer Clusterschule mit offenen Lernbereichen umgestaltet.

 

 

 
Bauherr: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln
Projektstandort: Escher Str. 245-247, 50739 Köln
Planungs-/ Bauzeit: 11.2016 - 10.2021 / 10.2021 - vsl. 12.2022
 BRI / BGF:

53.181 m³ / 13.588 m²

Kosten:

39,4 Mio. € brutto (inkl. NK)  

Leistung hmp: Architektenleistungen LPH 1-9